Pressemitteilungen

Root-Zugriff: Trend Micro warnt vor weit verbreiteten Sicherheitslücken auf Android-Geräten

Google schließt Lücken in Android, Geräte mit Qualcomm Snapdragon SoC (Systems-on-a-Chip) betroffen

Tags: #sicherheitslücke #vulnerability #snapdragon #soc #qualcomm #systems-on-a-chip #android #google #embedded-android #rooting #malware #iot #internet-of-things #internet-der-dinge #trendmicro #news #nachrichten

Hallbergmoos, 9. März 2016. Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor zwei gefährlichen Sicherheitslücken (CVE-2016-0819, CVE-2016-0805) in Android-Geräten, die mit Snapdragon-Chips von Qualcomm ausgestattet sind. Dazu zählen insbesondere die Geräte Nexus 5, Nexus 6, Nexus 6P und das Samsung Galaxy Note Edge.

Angreifer können sich über diese Lücken Root-Berechtigungen verschaffen und damit die komplette Kontrolle über die genannten Geräte erlangen. Zwar hat Google die Lücken mittlerweile geschlossen, über die das Unternehmen von Trend Micro zuvor informiert worden war. Doch erfahrungsgemäß dauert es recht lange, bis Android-Aktualisierungen bei den Gerätebesitzern ankommen. Die Betroffenen sollten auf jeden Fall beim Gerätehersteller oder ihrem Telekommunikationsunternehmen anfragen, ob und wo sie die entsprechende Sicherheitsaktualisierung herunterladen können.

Laut einem Sicherheitsbulletin von Google betrifft die Lücke CVE-2016-0805 die Android-Versionen von 4.4.4 bis 6.0.1. Trend Micro ist jedoch der Ansicht, dass auch alle mit der Version 3.10 ausgestatteten Android-Geräte von dieser Bedrohung betroffen sind, sofern darin Snapdragon-Chips eingebaut sind.

Schlechtes Omen für das Internet der Dinge
Die Snapdragon-Chips von Qualcomm werden laut Herstellerangaben in über einer Milliarde Geräte weltweit verwendet. Grund für die massiv steigende Verbreitung eingebetteter Android-Systeme sind nicht nur die beliebten mobilen Endgeräte, sondern auch die wachsende Anzahl von „Dingen“, die mit dem Internet verbunden sind. Je mehr das Internet der Dinge (IoT) Einzug im Alltag hält, desto größer sind die Angriffsmöglichkeiten speziell über Sicherheitslücken. Denn hier fehlen zeitnahe Aktualisierungsmöglichkeiten, wenn sie denn überhaupt vorhanden sind. Die Fragmentierung, die das „Internet der Dinge“ ebenso wie die mobilen Endgeräte auszeichnet, hat direkte Auswirkungen auf das Patchen von Sicherheitslücken: Viele Anwender werden gar nicht in der Lage sein, erforderliche Sicherheitsupdates zu erhalten, ihre Daten werden ungeschützt bleiben.

Weitere Informationen
Einzelheiten zu den genannten Sicherheitslücken und den damit verbundenen Risiken sind im deutschsprachigen Trend Micro-Blog abrufbar.

Über Trend Micro

Als weltweit führender Cybersicherheitsanbieter verfolgt Trend Micro seit über 25 Jahren das Ziel, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen.

Die Lösungen für Privatanwender, Unternehmen und Behörden bieten mehrschichtigen Schutz für Rechenzentren einschließlich cloudbasierter und virtualisierter Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte – unabhängig davon, wo sich die Daten befinden: von (mobilen) Endgeräten über Netzwerke bis hin zur Cloud. Trend Micros Lösungen sind für gängige Rechenzentrums- und Cloudumgebungen optimiert und sorgen so dafür, dass wertvolle Daten automatisch vor aktuellen Bedrohungen geschützt sind. Die miteinander kommunizierenden Produkte bilden einen Schutzmechanismus, der durch zentrale Transparenz und Kontrolle eine schnellere, bessere Absicherung ermöglicht.

Um Bedrohungen schnell erkennen, verhindern und entfernen zu können, nutzen alle Lösungen das Smart Protection Network: Diese cloudbasierte Sicherheitsinfrastruktur verwendet die neuesten datenwissenschaftlichen Methoden zur Big-Data-Analyse.

Trend Micro bietet seine Lösungen weltweit über Vertriebspartner an. Der Hauptsitz des japanischen Anbieters, der mit mehr als 5.000 Mitarbeitern in über 50 Ländern aktiv ist, befindet sich in Tokio, die deutsche Niederlassung in Hallbergmoos bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Glattbrugg bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.

Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Lösungen sind unter www.trendmicro.de verfügbar, zu aktuellen Bedrohungen unter blog.trendmicro.de sowie blog.trendmicro.ch. Anwender können sich auch unter @TrendMicroDE informieren.