Pressemitteilungen

Studie von Trend Micro zeigt Zusammenhänge zwischen geopolitischen Konflikten und „Hacktivism“-Angriffen auf

Tags:

Hallbergmoos, 23. Januar 2018 – Forscher von Trend Micro zeigen in dem neuen Bericht „A Deep Dive into Defacement“ die Zusammenhänge zwischen geopolitischen Konflikten und Defacement-Angriffen auf Websites. Die Konflikte, die die meisten solcher Cyberangriffe zur Folge hatten, sind der Kaschmir-Konflikt, der Nahost-Konflikt und der syrische Bürgerkrieg.

Für die Erstellung des Berichts sammelten die Forscher von Trend Micro Meldungen über mehr als 13 Millionen Defacement-Angriffe aus einen Zeitraum von über 18 Jahren. Bei solchen Angriffen wird eine Website unberechtigterweise so verändert, dass sie neue Inhalte anzeigt. Im Fall von durch „Hacktivism“ getriebenen Angriffen handelt es sich dabei meist um politisch oder ideologisch motivierte Botschaften.

Der Forschungsbericht geht neben den Aktivitäten und Methoden der Angreifer auch auf deren Motivation und Zusammenhänge mit geopolitischen Konflikten ein. Die Kampagne mit den meisten nachgewiesenen Angriffen („Free Kashmir“) stand dabei in Verbindung mit dem Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan. Danach folgten der Nahost-Konflikt (Kampagne #opisrael) und der syrische Bürgerkrieg (Kampagne #savesyria).

Weitere Informationen finden sich hier auf dem Trend Micro Blog.

Den vollständigen Forschungsbericht in englischer Sprache finden Sie hier.

Über Trend Micro

Als weltweit führender Cybersicherheitsanbieter verfolgt Trend Micro seit über 25 Jahren das Ziel, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen.

Die Lösungen für Privatanwender, Unternehmen und Behörden bieten mehrschichtigen Schutz für Rechenzentren einschließlich cloudbasierter und virtualisierter Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte – unabhängig davon, wo sich die Daten befinden: von (mobilen) Endgeräten über Netzwerke bis hin zur Cloud. Trend Micros Lösungen sind für gängige Rechenzentrums- und Cloudumgebungen optimiert und sorgen so dafür, dass wertvolle Daten automatisch vor aktuellen Bedrohungen geschützt sind. Die miteinander kommunizierenden Produkte bilden einen Schutzmechanismus, der durch zentrale Transparenz und Kontrolle eine schnellere, bessere Absicherung ermöglicht.

Um Bedrohungen schnell erkennen, verhindern und entfernen zu können, nutzen alle Lösungen das Smart Protection Network: Diese cloudbasierte Sicherheitsinfrastruktur verwendet die neuesten datenwissenschaftlichen Methoden zur Big-Data-Analyse.

Trend Micro bietet seine Lösungen weltweit über Vertriebspartner an. Der Hauptsitz des japanischen Anbieters, der mit mehr als 5.000 Mitarbeitern in über 50 Ländern aktiv ist, befindet sich in Tokio, die deutsche Niederlassung in Hallbergmoos bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Glattbrugg bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.

Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Lösungen sind unter www.trendmicro.de verfügbar, zu aktuellen Bedrohungen unter blog.trendmicro.de sowie blog.trendmicro.ch. Anwender können sich auch unter @TrendMicroDE informieren.