Pressemitteilungen

Trend Micro schließt Übernahme von TippingPoint ab

Übernahme umfasst Next-Generation-Intrusion-Prevention-Systeme und Zero-Day-Initiative – Transaktion schafft ein Fundament in Netzwerksicherheit und erweitert unternehmensweite fortschrittliche Bedrohungsabwehr

Tags: #akquisition #kauf #übernahme #trendmicro #hp #hpe #tippingpoint #hptippingpoint #netzwerksicherheit #intrusionprevention #ips #breachdetection #bedrohungsabwehr #gezielteangriffe #targetedattacks #apt #apts #komplexebedrohungen #netzwerkschutz #erkennungsraten #smartprotectionnetwork #digitalvaccinelabs #dvlabs #threatintelligence #partnerschaft #zeroday #exploits #sicherheitslücken #news #nachrichten

Hallbergmoos, 10. März 2016. Trend Micro International (TYO: 4704; TSE: 4704), ein weltweit führender Anbieter von Sicherheitssoftware, hat heute die Übernahme TippingPoint, eines führenden Anbieters von Next-Generation-Intrusion-Prevention-Systemen und integrierten Netzwerk-Sicherheitslösungen, von Hewlett Packard Enterprise (HPE) abgeschlossen. Trend Micro-TippingPoint-Lösungen, mit denen Unternehmen umfassende Bedrohungsanalysen erhalten und sich vor bekannten und unbekannten Sicherheitslücken, auch Zero-Day-Sicherheitslücken, schützen können, sind ab sofort verfügbar.

„Wir freuen uns sehr, diese Vereinbarung nun verwirklicht zu sehen. Denn sie belegt unser kontinuierliches Engagement für Unternehmenssicherheit“, so Eva Chen, CEO von Trend Micro. „Dank TippingPoint kann Trend Micro seinen Kunden nun die Möglichkeit bieten, auf bekannte und unbekannte Bedrohungen sowie auf Exploits und Sicherheitslücken zu antworten, und das über den gesamten Angriffszyklus hinweg. Trend Micro ist jetzt in einer einzigartigen Position, jene integrierten mehrschichtigen Funktionen liefern zu können. Damit lassen sich die komplexen Herausforderungen an die Netzwerksicherheit adressieren, vor denen weltweit agierende Unternehmen heutzutage stehen.“

Der Kauf umfasst auch die Bedrohungsexpertise der Digital Vaccine Labs sowie die Zero-Day-Initiative – ein branchenführendes Belohnungsprogramm, das unabhängige Sicherheitsforscher ermutigt, bisher unbekannte Sicherheitslücken zu identifizieren. In Kombination mit den weitreichenden Ressourcen des Smart Protection Network sowie der Arbeit seiner Bedrohungsforscher bietet der japanische IT-Sicherheitsanbieter die branchenweit fortschrittlichsten Funktionen zum Schutz von Unternehmen über Endpunkte, Netzwerke, Rechenzentren und Cloud-Implementierungen hinweg.

„Mit der Ergänzung seines bestehenden Lösungsangebots durch TippingPoint bietet Trend Micro nun eines der branchenweit umfassendsten Sicherheitsportfolios“, sagt Rob Ayoub, Research Director bei IDC. „Moderne Unternehmen sind ein wahres Labyrinth an Endpunkten, Hybrid-Cloud-Infrastrukturen und Netzwerken. Es ist wichtig, eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie zu haben – mit mehreren Schutzschichten und zuverlässiger Echtzeit-Bedrohungsanalyse, um gegen anspruchsvolle Angreifer gewappnet zu bleiben. Zusammen mit den anderen Lösungen Trend Micros ermöglicht es Trend Micro TippingPoint den Security-Teams der Unternehmen, effektiver und effizienter zu arbeiten.“

Einzelheiten der Kaufvereinbarung in Höhe von 300 Millionen US-Dollar zum Erwerb von TippingPoint wurden im vergangenen Oktober bekanntgegeben. Die Transaktion umfasst Branchenexpertise, Sicherheitstechnologie, geistiges Eigentum sowie die große loyale Kundenbasis im Enterprise-Umfeld.
 

Notice Regarding Forward-Looking Statements
Certain statements that are made in this release are forward-looking statements. These forward-looking statements are based on management's current assumptions and beliefs in light of the information currently available to it, but involve known and unknown risks and uncertainties. Many important factors could cause actual results to differ materially from those expressed in forward-looking statements. These factors include:
• that the transaction may not be timely completed, if at all
• that we may not be able to successfully implement the plans, strategies and objectives of management for future operations, including the execution of integration strategies
• that we may incur unexpected costs integrating the businesses
• the possibility that projected benefits may not materialize as expected
Trend Micro does not undertake any obligation to update these forward-looking statements.

Über Trend Micro

Als weltweit führender Cybersicherheitsanbieter verfolgt Trend Micro seit über 25 Jahren das Ziel, eine sichere Welt für den digitalen Datenaustausch zu schaffen.

Die Lösungen für Privatanwender, Unternehmen und Behörden bieten mehrschichtigen Schutz für Rechenzentren einschließlich cloudbasierter und virtualisierter Umgebungen, Netzwerke und Endpunkte – unabhängig davon, wo sich die Daten befinden: von (mobilen) Endgeräten über Netzwerke bis hin zur Cloud. Trend Micros Lösungen sind für gängige Rechenzentrums- und Cloudumgebungen optimiert und sorgen so dafür, dass wertvolle Daten automatisch vor aktuellen Bedrohungen geschützt sind. Die miteinander kommunizierenden Produkte bilden einen Schutzmechanismus, der durch zentrale Transparenz und Kontrolle eine schnellere, bessere Absicherung ermöglicht.

Um Bedrohungen schnell erkennen, verhindern und entfernen zu können, nutzen alle Lösungen das Smart Protection Network: Diese cloudbasierte Sicherheitsinfrastruktur verwendet die neuesten datenwissenschaftlichen Methoden zur Big-Data-Analyse.

Trend Micro bietet seine Lösungen weltweit über Vertriebspartner an. Der Hauptsitz des japanischen Anbieters, der mit mehr als 5.000 Mitarbeitern in über 50 Ländern aktiv ist, befindet sich in Tokio, die deutsche Niederlassung in Hallbergmoos bei München. In der Schweiz kümmert sich die Niederlassung in Glattbrugg bei Zürich um die Belange des deutschsprachigen Landesteils, der französischsprachige Teil wird von Lausanne aus betreut; Sitz der österreichischen Vertretung ist Wien.

Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Lösungen sind unter www.trendmicro.de verfügbar, zu aktuellen Bedrohungen unter blog.trendmicro.de sowie blog.trendmicro.ch. Anwender können sich auch unter @TrendMicroDE informieren.